Was ist ein Kurzdistanzprojektor? Wurfverhältnis erklärt!

Projector

Ein Kurzdistanzprojektor ist normalerweise sehr nah an der Leinwand eingestellt oder montiert (im Allgemeinen zwischen 3 und 8 Fuß). Ein Kurzdistanzprojektor hat ein Wurfverhältnis zwischen 0,4 und 1. Das Wurfverhältnis wird anhand des Abstands vom Projektor zur Leinwand dividiert durch die maximale projizierte Breite des Bildes berechnet. Früher waren sie sehr teuer und selten, aber die Projektortechnologien haben sich im Laufe der Zeit stark verbessert. Dies hat es ermöglicht, dass die Preise für Kurzdistanzprojektoren sehr vernünftig geworden sind. Manchmal halten sie nur eine Prämie von 10-15% zu einem normalen Wurfprojektor. Ein guter Teil des Marktes für Kurzdistanzprojektoren gehört Schulen und Bildungszentren. Da die Projektoren viel näher am Bildschirm positioniert werden können, können Lehrer vor dem Klassenzimmer gehen, ohne Schatten auf den Bildschirm zu werfen. Es hilft auch, Geld bei Kabel- und Installationskosten zu sparen. Dennoch gibt es definitiv einen Verbrauchermarkt für Kurzdistanzprojektoren, und die Nachfrage nach ihnen wird weiter steigen, da sich die Technologie weiter verbessert!  Wir wissen auch, dass die Kosten für Höherwertgeräte im Laufe der Zeit weiter sinken werden. Dies ermöglicht es dem alltäglichen Verbraucher, diese großartige Technologie in seinem Zuhause zu kaufen und zu verwenden.

Wie funktioniert ein Kurzdistanzprojektor?

Ein Kurzdistanzprojektor ist in der Lage, ein so großes Bild zu erzeugen, während er immer noch relativ nah am Bildschirm ist, indem er entweder 1) ein hochwertiges Objektiv oder 2) einen Chipsatz verwendet, der die Geometriekorrektur verwendet, um das Bild zu verknen, bevor es durch das Objektiv projiziert wird. Beides ist auf die leichte Preiserhöhung eines normalen Wurfprojektors zurückführend. Ein hochwertiges Objektiv ist in der Lage, das Bild sehr klar zu halten, aber diese Art von Objektiv ermöglicht es Ihnen normalerweise nicht, überhaupt anzupassen oder zu zoomen. Einige Kurzdistanzprojektoren erlauben überhaupt keine Einstellung des Objektivs. Wenn Sie dies wissen, müssen Sie bei der Montage eines Kurzdistanzprojektors vorsichtig sein, da die Position sehr präzise sein sollte. Nun ist die Geometriekorrektur, die auf das Bild angewendet wird, ziemlich kompliziert. Einige Hersteller müssen diese Art von Technologie noch perfektionieren. Wie auch immer, der Chipsatz wendet im Grunde einen Echtzeit-Digitalfilter auf das Videosignal an, das an den Projektor eingegeben wird. Das Filter- oder Verzerrte Bild wird dann ohne Verzögerung ausgegeben.

Der Hauptunterschied zwischen einem Short Throw und einem Normal Throw Projektor.

Ohne zu technisch zu werden, kann ein Kurzdistanzprojektor im Vergleich zu einem normalen Wurfprojektor viel näher an der Leinwand sein. Abhängig vom Wurfverhältnis kann ein Kurzdistanzprojektor ein 100-Zoll-Bild in 5 Fuß Höhe vom Bildschirm erzeugen. Während ein Normal- / Weitdistanzprojektor möglicherweise 10-15 Fuß vom Bildschirm entfernt platziert werden muss, um das gleiche Bild zu erzeugen. Das Wurfverhältnis bestimmt, ob ein Projektor einen kurzen, normalen oder langen Wurf hat.

Vorteile eines Kurzdistanzprojektors

Hier sind einige Gründe, warum ein Kurzdistanzprojektor nützlicher ist als ein normaler Wurfprojektor:

  • Erfordert kürzere Kabellängen.
  • Eine engere Positionierung, daher ist es weniger wahrscheinlich, schatten auf den Bildschirm zu werfen.
  • Weniger Wärme- und Schallstörungen durch den Projektor.

Kürzere Kabellänge.

Wenn sich ein Projektor ganz hinten im Raum befindet, sagen wir 15 Fuß vom Bildschirm entfernt, dann werden Sie wahrscheinlich ein 20 Fuß langes HDMI-Kabel vom Projektor zu Ihrem A / V-Receiver führen. Sie müssen auch einen Weg finden, den Projektor mit Strom zu versorgen. Dies setzt voraus, dass der Empfänger in einem Entertainment-Center unter dem Bildschirm platziert wird. Je nachdem, wie das Kabel tatsächlich verläuft, muss es möglicherweise noch länger sein. Wenn der Projektor nun 4 oder sogar 5 Fuß vom Bildschirm entfernt ist, sind Ihre Kabellängen viel kürzer! Sie können das Stromkabel sogar mit einer kleinen Verlängerung zusammen mit dem kürzeren HDMI-Kabel zum Empfänger führen. Dies spart viel Zeit und Kopfschmerzen beim ersten Verlegen der Kabel und auch, wenn entweder das HDMI- oder das Stromkabel aus irgendeinem Grund nicht mehr funktioniert.

Positionierung und das Thema Schatten.

Normalwurfprojektoren, die nahe der Rückseite des Raumes positioniert sind, haben viel mehr Platz, um sich an die Bildschirmplatzierung anzupassen. Mit einem Kurzdistanzprojektor gibt es viel weniger Raum für Fehler und Sie müssen sehr genau messen, wenn Sie die Montage planen. Bei einem normalen Wurfprojektor, der sich in der Nähe der Rückseite eines Raumes befindet, ist es jedoch sehr wahrscheinlich, dass jedes Mal, wenn jemand vor den Sitzbereich geht, ein großer Schatten auf die Leinwand geworfen wird. Dies kann mit der Zeit ziemlich ärgerlich werden. Wenn Sie zufällig das große Spiel sehen und Ihr Team das endgültige Tor, den Touchdown usw. verpasst. Das Letzte, was Sie wollen, ist eine arme Seele, die ein blaues Auge erhält, nachdem sie vor den Bildschirm gegangen ist. Von course, das ist eine Übertreibung, aber Sie verstehen den Punkt. Schatten machen keinen Spaß.

Unterschied zwischen einem normalen Wurf und einem Kurzdistanzprojektor.

Montierter Normalwurfprojektor.

Unterschied zwischen einem normalen Wurf und einem Kurzdistanzprojektor.

Montierter Kurzdistanzprojektor.

Wärme-/Schallstörung durch den Projektor.

Einige Leute wissen das vielleicht nicht, aber Projektoren werden extrem heiß, nachdem sie längere Zeit im Einsatz waren. Sie erzeugen wirklich eine beträchtliche Menge an Wärme. Mit einem normalen Wurfprojektor wird es wahrscheinlich näher an der Sitzecke positioniert, dh. direkt über dir, an der Wand hinter dir, oder auf etwas neben dir sitzend. Nachdem Sie sich eine Weile in der Nähe eines Projektors auf den Tag gestellt haben, werden Sie definitiv die Hitze des Projektors spüren. Außerdem verfügen die meisten Projektoren über einen internen Lüfter, um sie kühl zu halten. Die Lüfter drehen sich normalerweise immer schneller, je nachdem, wie heiß der Projektor wird. Die Lüfter eines unteren Projektors können eine beträchtliche Lautstärke erreichen und zu einer Störung werden. Wenn der Projektor nun etwa 8 Fuß vor Ihnen positioniert ist, ist es viel unwahrscheinlicher, dass Sie die Hitze spüren und die Lüfter des Projektors hören. Außerdem leiten die Frontlautsprecher den Ton auf Sie zu, so dass es fast keine Chance gibt, dass Sie die Lüfter mitten in einem Film brüllen hören. Und wenn der Projektor immer noch viel Lärm erzeugt, können Sie immer eine Schweige- / Kühlbox dafür bauen!

Berechnen des Wurfverhältnisses und der Positionierung für einen Projektor

Wie bereits erwähnt, wird das Wurfverhältnis durch die Entfernung vom Projektor zur Leinwand im Vergleich zur Breite der Leinwand berechnet. Um das Wurfverhältnis zu finden, teilen Sie einfach den Abstand des Projektors von der Leinwand durch die Größe der Leinwand. Sie müssen das Wurfverhältnis wahrscheinlich nicht finden, da die meisten Hersteller es in einem Semi-Standard-Format anbieten, aber hier sind ein paar Berechnungen, um Ihnen eine Vorstellung zu geben:

  • Der Projektor ist 15 Fuß von der Leinwand entfernt und füllt eine 8-Fuß-Breitleinwand, dann entspricht das Wurfverhältnis 1,875: 1 oder 1,875
  • Der Projektor ist 10 Fuß von der Leinwand entfernt und füllt eine 8-Fuß-Breitleinwand, dann entspricht das Wurfverhältnis 1,25: 1 oder 1,25
  • Der Projektor ist 5 Fuß von der Leinwand entfernt und füllt eine 9-Fuß-Breitleinwand, dann entspricht das Wurfverhältnis 0,56: 1 oder 0,56, dies gilt als Kurzdistanzprojektor.
  • Der Projektor ist 3 Fuß von der Leinwand entfernt und füllt einen 8-Fuß-Breitbildschirm, dann entspricht das Wurfverhältnis .375: 1 oder .375, dies wird tatsächlich als Ultrakurzdistanzprojektor betrachtet, da es unter einem Wurfverhältnis von 0,4 liegt.

Wie weit sollte der Projektor von der Leinwand entfernt sein?

Sobald Sie einen Projektor haben und das Wurfverhältnis kennen, ist es sehr einfach, den Abstand zwischen dem Projektor und der Leinwand zu berechnen. Multiplizieren Sie einfach das Wurfverhältnis mit der Breite des Bildschirms, um den Abstand des Projektors vom Bildschirm zu ermitteln. Sie sollten wissen, dass einige Projektoren einen Bereich für das Wurfverhältnis haben (z. B. . 69 – .83). Wir zeigen Ihnen auch, wie Sie diese Berechnungen ausführen.

  • Wurfverhältnis von .85 x Bildschirmbreite von 95in = Projektor-Installationspunkt von 80.75in oder 6ft & 8.75in vom Bildschirm entfernt.
  • Wurfverhältnis von .58 x Bildschirmbreite von 80in = Projektor-Installationspunkt von 46.4in oder 3ft & 10.4in vom Bildschirm entfernt.

Wenn Sie nun einen Wurfverhältnisbereich erhalten, müssen Sie die Berechnungen sowohl für das kleinste als auch für das größte Verhältnis durchführen. Der Projektor kann dann innerhalb der berechneten Bereiche positioniert und mit dem eingebauten Objektiv/Zoom eingestellt werden.

Wurfverhältnis von .69 – .83 und Bildschirmbreite von 90in.

  • .69 x 90 = 62.1in oder 5ft & 2.1in ist der Projektor dem Bildschirm am nächsten.
  • .83 x 90 = 74.7in oder 6ft & 2.7in ist der weiteste, den der Projektor vom Bildschirm entfernt sein kann

Sie sollten diese Zahlen dann um 5% runden. Dies wird von den meisten Herstellern vorgeschlagen. Multiplizieren Sie den nächsten Punkt mit 1,05 und den entferntesten Punkt mit 0,95, dies ergibt einen vorgeschlagenen Bereich zwischen 65,2 Zoll und 71 Zoll (5 Fuß & 5,2 Zoll und 5 Fuß und 11 Zoll). Dies bedeutet, dass der Projektor nicht näher als 65,2 Zoll und nicht weiter als 71 Zoll vom Bildschirm entfernt montiert werden sollte.

Welche Bildgröße kann mein Projektor erzeugen?

Schließlich, ySie können die maximale Bildbreite anhand des Wurfverhältnisses berechnen. Nehmen wir an, Sie haben den Projektor bereits montiert oder Sie haben bereits einen Projektor gekauft und kennen das Wurfverhältnis, aber Sie möchten das breiteste Bild wissen, das Sie damit in einer bestimmten Position erhalten können. Um ein möglichst breites Bild zu berechnen, nehmen Sie den Abstand von der Projektorplatzierung zur Leinwand geteilt durch das Wurfverhältnis.

  • Wurfverhältnis von .75 mit dem Projektor 6 Fuß vom Bildschirm entfernt. Die Berechnung ist 6 / .75 = 8ft (96in) ist die größtmögliche Bildbreite.
  • Wurfverhältnis von .5 mit dem Projektor 4 Fuß von der Leinwand entfernt. Die Berechnung ist 4 / .5 = 8ft (96in) ist die größtmögliche Bildbreite.

Schlussfolgerung

Alles in allem glaube ich, dass Kurzdistanzprojektoren die Meinung zahlreicher Menschen über den Kauf eines Projektors ändern können. Sie brauchen keinen super großen Raum, um einen Projektor und eine Leinwand unterzubringen, es kann in fast jedem Raum in einem Haus gemacht werden. Wenn Sie einen Projektor und eine Leinwand in Ihr Wohnzimmer stellen möchten, lesen Sie meinen Artikel über die Verwendung eines Projektors in einem Wohnzimmer. Ein Kurzdistanzprojektor hat definitiv seine Vorteile, aber es ist nicht das Ende aller, das Beste von allen Arten von Projektoren. Wenn der Raum in der Lage ist, einen normalen Wurfprojektor zu verwenden, dann machen Sie es! In bestimmten Situationen kann ein normaler Projektor tatsächlich besser funktionieren. Es basiert ausschließlich auf der Raumaufteilung und wo sie den Projektor aufstellen möchten. Am Ende haben Sie die Wahl!

Wenn Sie mehr über Heimkinos und die damit integrierten Technologien erfahren möchten, lesen Sie diesen Artikel Wie ein Heimkino funktioniert – Die ultimative Erklärung für jedermann!

Continue Reading