QD-OLED vs. „normale“ OLED

Home AV

QD-OLED kombiniert die Quantenpunkttechnologie mit OLED, um eine neue Art von OLED-Fernsehern zu schaffen. Erfahren Sie mehr über die Vorteile dieser einzigartigen Technologie für Smart TVs und Monitore.

Anfang Januar 2022, während der Consumer Electronic Show (CES), kündigte Sony dies an Bravia XR A95K Smart-TV QD-OLED. Samsung hat diese Technologie entwickelt, die die besten Eigenschaften von OLED mit Quantenpunkten (QLED) kombiniert, um das Ideal beider Welten zu schaffen.

Die meisten neuen Technologien erzeugen, wie alle anderen Innovationen auch, Interesse und Unsicherheit bei den Kunden. Um besser zu verstehen, wie es funktioniert, was die Vorteile der Neuheit sind und was die wesentlichen Unterschiede zwischen dieser Art von Display und anderen Technologien wie LED- und OLED-Displays sind, hat Blue Cine Tech diesen ausführlichen Artikel für Sie veröffentlicht erfahren Sie alles Wissenswerte über die QD-OLED und wie sie sich von anderen OLED-Typen unterscheidet.

Was ist QD-OLED?

Das Beste aus OLED und QLED

Kurz gesagt, QD-OLED ist eine innovative Art von OLED-Anzeigetechnologie (Organic Light Emitting Diode), die Quantenpunkte verwendet, um Farben zu erzeugen. — Samsung nennt diese Art von Display im Handel QD-Display. Als Hybrid-Display-Technologie zielt es darauf ab, die bereits sehr beeindruckenden Qualitäten von OLED zu nutzen und Helligkeit und Farbe durch die Verwendung von Quantenpunkten zu verbessern. Das Ergebnis ist ein Fernseher mit beeindruckendem Kontrast und perfektem Schwarz, der bereits in OLED vorhanden ist, und der eine Helligkeit bietet, die traditionell nur in QLED-Fernsehern mit einem Quantenpunkt-Display zu finden ist.

Damit Sie noch besser verstehen, was QD-OLED ist, müssen wir kurz erklären, wie OLED- und QLED-Technologien funktionieren.

QLED

QLED-Displays, die sogenannte Quantenpunkte verwenden, um Bilder mit hoher Helligkeit und Farbtreue zu gewährleisten, gehören zur Kategorie der LCD/LED-Bildschirme. Ein QLED-Display verwendet vier Hauptelemente, um seine Bilder zu erzeugen: eine LED-Hintergrundbeleuchtung, eine Quantenpunktschicht, eine LCD-Matrix und einen Farbfilter. Die LED-Hintergrundbeleuchtung erzeugt die gesamte Helligkeit, die Sie sehen – und moderne LED-Hintergrundbeleuchtung kann viel Helligkeit erzeugen, weit mehr als OLED-Bildschirme erzeugen können. Aber das Erreichen dieses Niveaus ist nicht so einfach.

Die dafür gefundene Lösung besteht darin, eine hochhelle blaue LED-Lichtquelle zu verwenden und anschließend die Blautöne mit Quantenpunkten in roten und grünen Farben auszugleichen. Da diese Quantenpunkte so abgestimmt werden können, dass sie bestimmte Farben emittieren, und dies überraschenderweise mit einem Wirkungsgrad von fast 100 % tun können, liefern QLED-Fernseher eine beeindruckende Farbgenauigkeit, ohne die Helligkeit zu beeinträchtigen oder mehr Strom zu verbrauchen.

Von dort geht das weiße Licht durch die LCD-Matrix (verantwortlich für die Bilder, die Sie sehen und bestimmt, wie hell oder dunkel Bereiche des Bildschirms sind) und schließlich durch den Farbfilter, der weißes Licht in das „richtige“ Licht umwandelt. die Menge an Rot, Grün und Blau zu definieren, damit die Farben am Ende so genau wie möglich sind.

OLED

Ein Smart-TV mit OLED verwendet nur eine OLED-Lichtquelle und einen Farbfilter, um sein Bild zu erzeugen. Dazu kombiniert er blaues und gelbes Licht von OLED-Quellen zu einem nahezu weißen Licht. Das Licht passiert dann einen Farbfilter, der aus roten, blauen und grünen Subpixeln besteht. Im Gegensatz zu herkömmlichen LCD-Fernsehern, die eine separate Hintergrundbeleuchtung haben, die durch eine Pixelschicht geht, gibt bei OLED jedes Pixel Helligkeit und Farbe einzeln ab, um das Bild zu erzeugen.

So ist jedes Pixel eine eigene Lichtquelle und kann bei Bedarf komplett gedimmt werden. Dies bedeutet, dass ein helles Pixel neben einem vollständig schwarzen Pixel erscheinen kann, ohne das andere zu beeinträchtigen, wodurch der außergewöhnliche Kontrast entsteht, für den intelligente OLED-Fernseher bekannt sind. Und das ist nicht der einzige Vorteil: Da das Bild nicht durch eine LCD-Matrix gehen muss, sind die Betrachtungswinkel groß, während die Gesamtkonstruktion eines OLED-Fernsehers aufgrund seiner einfachen Struktur dünn und leicht ist.

Es gibt einige Nachteile.

Es gibt jedoch gewisse Nachteile bei jeder dieser Qualitäten. Trotz intensiver Helligkeit und verzerrungsfreier Farben bietet das QLED-Display hat nicht die besten Kontrastverhältnisse – das Maß für den Unterschied zwischen hellen und dunklen Tönen auf dem Bildschirm – und wird auch dunklere und schwärzere Töne haben, die ausgewaschener aussehen und sich den Grautönen annähern.

Andererseits leiden OLED-Panels unter der niedrigsten maximalen Helligkeitsstufe, und bei hoher Helligkeit kommt es zu Farbverfälschungen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Haltbarkeit. OLED-Panels unterliegen einem stärkeren Verschleiß, wie z. B. Helligkeits- und Farbqualitätsverlust, zusätzlich zu den Risiken des Einbrennens, ein Problem, das Flecken auf dem Bildschirm hinterlässt, nachdem die organischen LEDs, aus denen das Display besteht, abgenutzt sind.

Was ist QD-OLED und wie funktioniert die Technologie?

Wie bereits erwähnt, ist QD-OLED (Quantum Dot Light Emitting Diode) eine von Samsung eingeführte Technologie, die QLED mit OLED mischt. Das Hauptziel des Unternehmens ist es, die Vorteile der beiden Technologien zu nutzen: OLED, das seinen unendlichen Kontrast und seine dunklen Töne mit hoher Präzision und Qualität extrahiert, während QLED seine Fähigkeit nutzt, intensivere Farben und Helligkeit zu erzeugen.

Laut Samsung besteht ein QD-OLED-Display aus drei Hauptkomponenten: einer ersten TFT-Schicht, die eine elektronische Schaltung enthält, um Strom durch das OLED-Material zu leiten, einer zweiten aus blauem OLED-Material, das blaues Licht erzeugt, und einer dritten Schicht aus Punkten. Quantum. Diese Quantenpunkte sind kleine Halbleiterpartikel mit Abmessungen im Bereich von 2 bis 10 Nanometern. Zusammen können sie weißes Licht ohne Energieverlust in farbiges Licht umwandeln. Die resultierende Farbe hängt von der Größe des Quantenpunkts selbst ab – größere Punkte, 10 nm, erzeugen rote Farbe und kleinere blaue Töne.

Wenn blaues Licht von jedem Pixel die Quantenpunktschicht passiert, werden grüne und rote Subpixel erzeugt, die zusammen mit dem blauen Subpixel das RGB-Farbmodell bilden. In diesem Farbmodell werden Rot, Blau und Grün hinzugefügt, um andere Farben für die Bilder zu erzeugen, die Sie im Fernsehen sehen.

Weitere Vorteile sind:

Auch laut Samsung können QD-OLED-Displays ein hohes Kontrastverhältnis von 1.000.000:1 erreichen. Außerdem sollen durch den Verzicht auf die LCD-Schicht Reaktionszeiten, Blickwinkel und Blendungsprobleme des Displays im Vergleich zu herkömmlichen LCD-Displays verbessert werden. Die neuen Bildschirme, die diese Technologie verwenden, reduzieren außerdem die Menge des emittierten blauen Lichts, das für die Augen schädlich ist, um bis zu 50 %.

Hat QD-OLED OLED-Probleme behoben?

OLED ist mit mehreren Problemen konfrontiert, die Verbraucher abschrecken können, obwohl es ein höheres Qualitätsniveau als frühere Displays bietet. Die erste davon ist die gefürchtete Image-Erhaltung, auch Burn-In genannt. Das Problem tritt auf, wenn der Bildschirm statische Elemente enthält, die sich im Laufe der Zeit kaum ändern: zum Beispiel das HUD eines Spiels oder die Windows-Taskleiste. Wenn das Bild statisch ist und sich im Laufe der Zeit nur wenig ändert, besteht die Gefahr, dass es dauerhaft in den Pixeln gespeichert wird und der Bildschirm dauerhaft markiert bleibt.

Allen Anzeichen nach sollte QD-OLED nicht das Ende des Einbrennens darstellen. Laut CNET, Die QD-OLED-Technologie wird im Vergleich zu der in OLED-Displays verwendeten Technologie keinen großen Unterschied machen. Der Hersteller hingegen behauptet, einen automatischen Mechanismus einzubauen, der die Gefahr verringern soll, dass das Problem bei neueren Smart-TVs auftritt.

Ein weiterer Nachteil von OLED-Displays ist ihre begrenzte Lebensdauer. OLED-Bildschirme verlieren schneller an Qualität als andere Technologien. Samsung muss sich noch mit der Frage befassen, ob die neuen QD-Display-Fernseher eine längere Lebensdauer haben werden.

Wann kommen QD-OLED-Smart-TVs auf den Markt?

Auf der CES 2022 gab Sony als erster Details zu seinem kommenden QD-OLED-Panel bekannt. Das neue Flaggschiff Bravia XR A95K wird mit einem Samsung in den Größen 55 und 65 Zoll ausgestattet sein. Obwohl keine Preise oder ein endgültiges Veröffentlichungsdatum angegeben wurden, werden die Fernseher im Jahr 2022 veröffentlicht.

Alienware hat auch sein nächstes QD-OLED-Produkt vorgestellt. Es ist der erste Gaming-Monitor, der diese Technologie weltweit ausliefert. Das AW3423DW richtet sich an anspruchsvollere Gamer und bietet eine Bildwiederholfrequenz mit NVIDIA G-Sync, Reaktionszeit und VESA DisplayHDR TrueBlack 400-Zertifizierung.

Konkrete Details zu solchen Geräten hat Samsung hingegen nicht preisgegeben. Allerdings war das Unternehmen der Gewinner der diesjährigen „Best of Innovation“-Auszeichnungen auf der CES 2022. In der Veröffentlichung zur Auszeichnung auf der Website der Messe heißt es: „Der 65-Zoll-QD-Display-Fernseher von Samsung ist das weltweit erste wahre Ich -emittierender RGB-Quantenpunkt-OLED-Bildschirm, der die Kontrastwerte von OLED-RGB mit der Farbe und Helligkeit von Quantenpunkten kombiniert“.

Wie viel kosten QD-OLED-Fernseher?

Das Samsung S95B ist ein 4K-UHD-Smart-TV mit QD-OLED-Technologie, der am 17. März von Samsung angekündigt wurde, eine Auflösung von 4K bietet und in den USA in zwei Größen verkauft wird — 55 Zoll für 2.199,99 $ und 65 Zoll für 2.999,99 $.

Continue Reading