Ist 5ms gut für Spiele?

Beim Kauf von Computermonitoren haben Sie wahrscheinlich Werbung für bestimmte Reaktionszeiten gesehen. Ist es wirklich wichtig? Was ist die beste Reaktionszeit für einen Gaming-Monitor? Ist 5ms gut für Spiele?

Ich war auf dem Markt für ein Monitor-Upgrade, also habe ich etwas recherchiert, und was ich entdeckt habe, könnte Sie interessieren. Wie sich herausstellt, gibt es viele Fehlinformationen über die Reaktionszeiten der Monitore.

Was ist die Reaktionszeit eines Monitors?

Die Reaktionszeit eines Monitors ist die Zeit, die ein Pixel auf dem Bildschirm benötigt, um die Farbe zu ändern, normalerweise von Schwarz zu Weiß. Ein Monitor mit einer langsamen Reaktionszeit zeigt normalerweise grafische Artefakte wie Ghosting und Verschmieren an, die störend sein und sogar Reisekrankheit verursachen können.

Sind 5ms gut für Spiele?

Ein Monitor mit einer Reaktionszeit von 5ms ist gut für Spiele, da er die Pixel schnell genug aktualisiert, um keine Bewegungsunschärfe zu erzeugen. In den meisten Fällen ist es jedoch für den durchschnittlichen Spieler sehr schwierig, den Unterschied zwischen 1 ms und 15 ms zu erkennen.

Was bedeutet das?

Theoretisch hilft Ihnen ein Gaming-Monitor mit einer geringen Reaktionszeit, eine bessere Leistung zu erbringen, da sich das Bild schneller ändert, wodurch Sie schneller auf Hinweise im Spiel reagieren können. Das Problem ist, dass diese Beträge so klein sind (einstellige Millisekunden), dass es fast unmöglich ist, den Unterschied zu erkennen, es sei denn, Sie sind ein professioneller Wettkampfspieler.

Ist die Eingabeverzögerung die gleiche wie die Antwortzeit?

Nein. Die Eingabeverzögerung ist die Zeit, die ein Monitor benötigt, um Befehle von Ihrem Computer anzuzeigen, z. B. einen Tastatur- oder Mausklick. Die Reaktionszeit ist die Zeit, die ein einzelnes Pixel benötigt, um die Farbe zu ändern. In den meisten Fällen haben Gaming-Monitore eine geringe Eingangsverzögerung und Fernseher haben eine hohe Eingangsverzögerung, was Fernseher für Gamer weniger geeignet macht.

Reaktionszeit vs. Aktualisierungsrate

Während beide Begriffe verwendet werden, um zu beschreiben, wie schnell sich das Bild ändert, gibt es einige wichtige Unterschiede, die Sie verstehen müssen. Für den Anfang wird die Reaktionszeit verwendet, um eine einzelne Pixeländerung von einer Farbe zur nächsten zu messen. Eine In Hz gemessene Bildwiederholfrequenz wird verwendet, um die Zeit zu messen, die die Aktualisierung des gesamten Displays benötigt.

Im Allgemeinen möchten Sie ein Display mit einer geringen Reaktionszeit und einer hohen Bildwiederholfrequenz. Interessant ist, dass Sie Monitore finden können, die eine geringe Reaktionszeit mit einer niedrigen Bildwiederholfrequenz haben und umgekehrt. Wenn Sie einen Monitor mit einer hohen Bildwiederholfrequenz haben, z. B. 140 Hz, die Reaktionszeit jedoch hoch ist (über 15 m), kann es zu Geistern oder Bewegungsunschärfe kommen.

Woher wissen Sie, welche Reaktionszeit am besten ist? Es ist ganz einfach. Was Sie möchten, ist, die Antwortzeiten des Monitors mit der folgenden Liste zu vergleichen. Wenn es unter die Nummer auf der rechten Seite fällt, werden Sie wahrscheinlich keine Probleme haben.

Überwachen Sie die Aktualisierungsrate, um 1 Frame zu erstellen:

  • 60 Hz = 1/60 = 16,67 ms
  • 75 Hz = 13,33 ms
  • 100 Hz = 10,00 ms
  • 120 Hz = 8,33 ms
  • 144 Hz = 6,94 ms
  • 240 Hz = 4,167 ms

Lassen Sie mich erklären, was diese Zahlen bedeuten. Die erste Zahl stellt dar, wie oft ein Monitor in einer Sekunde aktualisiert werden kann. Teilen Sie diese Zahl durch 60, und Sie erhalten die Zeit, die der Bildschirm benötigt, um einmal aktualisiert zu werden, was in Millisekunden gemessen wird. Eine andere Möglichkeit, darüber nachzudenken, ist die Zeit, die der Monitor benötigt, um einen Frame zu erstellen.

Wie Sie sehen können, je höher die Bildwiederholfrequenz, desto weniger Zeit dauert es, bis der gesamte Bildschirm einmal aktualisiert wird. Was unser 5ms-Beispiel von früher betrifft, so liegt die Reaktionszeit von 5ms immer noch unter dem zweitschnellsten Monitor, so dass sie definitiv gut genug für Spiele auf wettbewerbsfähigem Niveau ist.

Probleme können auftreten, wenn Ihre Antwortzeit aus irgendeinem Grund höher ist als die Zeit, die benötigt wird, bis der gesamte Bildschirm einmal aktualisiert wird. Wenn dies geschieht, kann sich ein Pixel mitten im Übergang zu einer anderen Farbe befinden, wenn es den Befehl erhält, sich erneut zu ändern, wodurch Bewegungsunschärfe und Verschmierungen entstehen.

Dies kann auch ein grafisches Artefakt erzeugen, das als Screen-Tearing bekannt ist und auf Monitoren mit niedrigerer Bildwiederholfrequenz sehr auffällig ist. Screen Tearing sieht aus, als ob es klingt; Der Bildschirm ist in einer Linie geteilt, und die beiden Bilder sind nicht ausgerichtet. Es kann sehr lästig sein, besonders beim Spielen!

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Reaktionszeit nicht 100% genau ist, da sie von der Farbe abhängt, in die sich das Pixel ändert. Einige Farben können sehr schnell gezeichnet werden, während andere mehr Zeit benötigen. Meistens ist die Reaktionszeit eines Monitors ein Marketing-Trick, der nicht wirklich gemessen werden kann, ohne spezifische Tools sowieso nicht.

Das Fazit:

Wenn es um Gaming-Displays geht, gibt es so viele Funktionen, Standards und Begriffe, dass es eine sehr überwältigende frustrierende Erfahrung sein kann. Es ist sehr schwer zu sagen ob ein Monitor „gut“ ist oder nicht, indem Sie sich die Spezifikationen ansehen.

Mein persönlicher Ratschlag ist, einen Monitor mit einer guten Bildwiederholfrequenz zu wählen und sich keine Sorgen über alle anderen technischen Spezifikationen zu machen. Außerdem sind die meisten dieser Spezifikationen nicht Standard. Jeder Monitorhersteller erstellt seine eigene oder verwendet die niedrigste Punktzahl im Sortiment.

Wenn Sie nach einem Gaming-Monitor suchen, würde ich persönlich einen 140-Hz-Monitor wählen, weil er ein viel flüssigeres Erlebnis bietet als 60-Hz-Monitore. Sie sind auch ein bisschen billiger als früher.

Ganz zu schweigen von Nicht-Gaming-Aufgaben wie Büroarbeit und einfachem Surfen im Internet fühlen sich auf einem Monitor mit hoher Bildwiederholfrequenz viel reibungsloser an, alles ist einfacher für die Augen. Vergessen Sie nicht, auch Bewertungen zu lesen und, wenn möglich, den Monitor persönlich zu testen.

Schreibe einen Kommentar