6 Möglichkeiten, Nicht-Smart-TV mit WLAN zu verbinden

Smart-TVs sind in letzter Zeit immer beliebter geworden, und dafür gibt es viele Gründe. Ein wesentliches Merkmal eines Smart TV ist die Möglichkeit, sich mühelos mit dem Internet zu verbinden. Benutzer können damit Filme ansehen, im Internet surfen und Online-Spiele spielen.

Ein angemessener Prozentsatz der Bevölkerung sieht immer noch auf herkömmlichen HD-Fernsehern, auch als Non-Smart-TVs bekannt, fern. Smart-TVs verfügen über einen integrierten WLAN-Mechanismus, der den Internetzugang ermöglicht.

Wenn Ihr Fernseher dies jedoch nicht kann, gibt es viele Möglichkeiten, ihn mit dem Internet zu verbinden. Sie müssen ein Gadget kaufen, mit dem Sie eine Verbindung zu einem Nicht-Smart-TV herstellen können.

Wie verbinde ich mein Nicht-Smart-TV mit WLAN?

Wenn Sie streamen möchten, ist es nicht erforderlich, Ihren Nicht-Smart-TV mit dem Internet zu verbinden. Da Ihr alter Fernseher nicht mit Apps wie Netflix, YouTube und anderen vorinstalliert ist, benötigt Ihr Fernseher kein Internet, um zu funktionieren.

Für die Einrichtung der HDMI-Verbindung des Fernsehers wird ein Streaming-Gerät benötigt, z. B. Amazon Fire TV Stick, Roku Stick oder Google Chromecast, Verbindungen zum Internet. Diese Streaming-Gadgets fungieren als Verbindung zwischen Ihrem alten Fernseher und den Inhalten, die Sie streamen möchten.

Sie müssen das Streaming-Gerät mit dem drahtlosen Netzwerk verbinden. Wie das geht, zeigt Ihnen Ihr Benutzerhandbuch. Wenn es an dem Ort, an dem Sie den alten Fernseher streamen möchten, keinen WLAN-Zugang gibt, müssen Sie einen Hotspot erstellen und das Streaming-Gerät hinzufügen.

Beachten Sie, dass Roaming-Datengebühren anfallen können.

So verbinden Sie Nicht-Smart-TV mit Streaming-Geräten

Ein Streaming-Gerät ist die effizienteste Art, WLAN zu verbinden. Es hat auch viele integrierte Anwendungen wie Twitter und YouTube, die Internetzugriff auf Ihren Fernseher bieten.

Auf dem heutigen Markt sind viele Streaming-Geräte erhältlich. Die verfügbaren Inhalte variieren von einem Streaming-Gerät zum anderen. Der Verbindungsprozess unterscheidet sich ebenfalls je nach Gerät, aber das Verfahren ist das gleiche.

1) Finden Sie den HDMI-Anschluss Ihres Fernsehers und verbinden Sie das Gadget damit.
2) Verbinden Sie den USB-Anschluss Ihres Fernsehers mit einem USB-Kabel, das mit dem Gerät geliefert wurde.
3) Schalten Sie den Fernseher ein und verbinden Sie ihn mit dem Eingang Ihres Geräts.
4) Laden Sie die erforderliche Software herunter.
5) Um mit dem Streamen zu beginnen, akzeptieren Sie die Bedingungen und Konditionen.

So verbinden Sie Nicht-Smart-TV mit WLAN mit Blue-Ray-Playern

Digitale optische Discs verwenden die Blu-ray als Speicherformat. Ihre Funktion ist es, DVD-Player zu ersetzen, aber sie werden jetzt verwendet, um Daten zu speichern. Außerdem können Sie damit Informationen im Internet streamen und auf viele Social-Media-Sites und -Anwendungen zugreifen. Sie bieten mehr Audio- und Bildqualität als Streaming-Geräte. Sie benötigen ein HDMI-Kabel, um Ihren Blu-ray-Player mit einem Fernseher zu verbinden.

Gehen Sie danach zur Quelle und passen Sie den Eingang Ihres Fernsehers an den der Blu-ray an.

Wenn Sie keine Streaming-Gadgets verwenden möchten, kann ein HDMI-Kabel eine Option sein. Adapter und HDMI-Kabel werden mit Smart-TVs, Smartphones und Computern geliefert, sodass Sie sie direkt an einen Nicht-Smart-TV anschließen müssen. Obwohl kabelgebundene Verbindungen oft umständlich sein können, erfüllen sie die meisten Zwecke.

Außerdem repliziert es praktisch alles auf Ihrem Gerät und ermöglicht es Ihnen, Bilder/Videos zu Hause zu teilen und anzusehen. So verbinden Sie einen Nicht-Smart-TV mit einem HDMI-Kabel mit WLAN:

1) Schalten Sie Ihren Fernseher und Computer aus.
2) Verbinden Sie Ihren PC/Laptop über ein HDMI-Kabel mit Ihrem Nicht-Smart-TV.
3) Wählen Sie ein Video aus, das Sie auf Ihrem Computer oder Laptop ansehen möchten.
4) Stellen Sie sicher, dass Ihr PC/Laptop über einen Videoausgang und Ihren Fernseher über einen HDMI-Anschluss verfügt.
5) Wählen Sie die Eingangsoption auf Ihrem Nicht-Smart-TV.
6) Wählen Sie den Eingang, der Ihrem Plugin-Port entspricht, indem Sie diese Quelle auf Ihrer TV-Konsole antippen.
7) Sie können sich jetzt mit Ihrem Lieblingsfilm auf Ihrem Nicht-Smart-TV unterhalten.

Screencasting oder Mirroring

Mit der Bildschirmspiegelung, auch Screencasting genannt, können Sie Ihren Computer oder Ihr Telefon auf Ihren Fernseher spiegeln. Mirroring und Casting sind nicht dasselbe, auch wenn es weniger Casting-Optionen gibt als beim Mirroring.

Spiegeln ist nicht so schwierig, wie es sich anhört. Überprüfen Sie, ob es eine Option zur Bildschirmspiegelung für Ihr Mobilgerät und Ihren Nicht-Smart-TV gibt. Wenn es eine Option für Ihr Telefon gibt, laden Sie die Bildschirmspiegelungs-App herunter und fahren Sie mit den Anweisungen der App fort.

So verbinden Sie einen Nicht-Smart-TV mit der Spielkonsole mit WLAN

Mit integriertem WLAN können sich sowohl Konsolen ab 2003 als auch aktuelle Spielekonsolen von Xbox 360 und PlayStation 4 mit dem Internet verbinden, wodurch Sie auf viele Anwendungen wie Netflix zugreifen können. Sie können es auch mit einem HDMI-Kabel an einen Blu-ray-Player anschließen. Verbinden Sie zunächst Ihre Spielkonsole und Ihren Fernseher über ein HDMI-Kabel.

So smartifizieren Sie Ihren Nicht-Smart-TV

Überprüfen Sie bei der Auswahl eines Streaming-Geräts dessen Kompatibilität. Beachten Sie, dass Ihr Fernseher und Ihr PC über HDMI-Anschlüsse verfügen, wenn Sie ein HDMI-Kabel verwenden. Sie können eine bekommen, wenn Sie keine haben. Der Kauf einer Spielkonsole ist aufgrund der hohen Kosten keine praktikable Option. Wenn Sie bereits einen haben, verbinden Sie ihn mit einem Fernseher.

Beachten Sie, dass veraltete Blu-ray-Player möglicherweise keine Verbindung zum Internet herstellen, insbesondere Modelle, die in den letzten fünf Jahren entwickelt wurden, aber über effiziente Streaming-Funktionen verfügen. Mit anderen Programmen wie „LetsView“ und „ApowerMirror“ können Sie auch Ihren Telefonbildschirm spiegeln.

Schreibe einen Kommentar